god/gott cooperative

-*- Α -*- gesegnete Frohe Weihnachten und Friede den Menschen auf Erden -*- Ω -*-

Darwinismus ist tot

Es geht hier nicht um den Affen, vom dem das Menschengeschlecht abstammen soll, sondern um den naiven Glauben, etwas könne alleine aus sich heraus sich entwickeln oder wachsen, nichts anderes als ein Perpetuum Mobile, das autark und autonom sich bis in die höchsten Höhen oder gar in den Himmel schwingen kann. Nichts kann sich selbst erlösen - sei es ein erträumter Computer mit „künstlicher Intelligenz“, der selbständig immer schlauer werden soll und den man nur mit weltweit abgehörten Daten füttern muss oder all die anderen zahllosen Pyramidenspiele, deren wir uns oft gar nicht mehr bewusst sind. Als jugendlicher Leser haben wir die zentrale Bedeutung der Geschichtsfälschung in Georg Orwells „1984“ nicht verstanden. Es bedurfte der Reife des fortgeschrittenen Alters um zu erkennen, dass der Umgang mit der Geschichte eine Art Gewissenserforschung ist und ein seriöser Umgang mit der Geschichte für die „Standortbestimmung“ unerlässlich ist. Es ist fast der einzige Weg, Fehler in der gesellschaftlichen Entwicklung zu erkennen, und als Folge diese auch zu korrigieren. Lernresistenz und die Unfähigkeit sich zu verändern sind Kernprobleme der jetzigen implodierenden Systeme. Unsere Gesellschaft, und nicht nur die Medien, hat lange vom „man könne sich alles zurecht reden“ gelebt und hat jede absolute Wahrheit damit konterkariert. So geschehen mit Begriffen wie Demokratie, Menschenrechte oder Meinungsfreiheit, die schon lange einer medialen Gleichschaltung, Bevormundung und Indoktrinierung gewichen sind.

Die alltägliche Geschichtsfälschung, die wir hier Lüge und ein Verbrechen an unser Zukunft und der unserer Kinder nennen, ist Teil der Selbstdarstellung und Selbstvermarktung. Wenn von Sigmund Freud dem „Entdecker des Unterbewusstseins“ gesprochen wird, spricht das für eine „gute“ Vermarktung, da es das Unterbewusstsein schon immer gab von vielen Mystikern, Jogis etc. weit detailreicher und genauer erkannt wurde als es von einem Sigmund Freud je beschrieben worden ist. Wenn Kinder Figuren aus den Märchen von Grimm mit Walt Disney verbinden, sind das nicht nur „Copyright“ Verletzungen, sondern auch Fälschungen, da wahrscheinlich schon die Gebrüder Grimm nicht nur ihre Quellen oft nicht nannten, sondern darüber hinaus oft die Originale im eigentlichen Sinn abänderten. All diese Dinge sind alltäglich - sie machen aber dennoch in Summe ein sehr verzerrtes Bild unserer Geschichte. Als ein etwas größeres Stück wollen wir hier Christoph Kolumbus, den „Entdecker Amerikas“, herausgreifen. Dass dieser Platz wahrscheinlich schon von den Wikingern besetzt ist, wird zunehmend zum Allgemeingut.

Wenn Sternbilder Weltlandkarten sind, dann bedeutet das, dass unsere Ahnen mit unserem Planeten weit vertrauter waren, als es viele von uns heute sind. Sie hatten ein globales Verständnis der Welt und weit mehr Fähigkeiten als wir es primitiven steinzeitlichen "affenartigen" Urmenschen zugestehen wollen. Bereinigt man unser Geschichtsbild und Geschichtsverständnis von all den Selbstdarstellungen und Selbstvermarktungen, so beginnt sich der Darwinismus zu verflüchtigen. Eine Geschichtsschreibung, die von einem frühen Kulturanschub ausgeht, von dem wir heute immer noch leben, hat für uns durchaus berechtigte Anhänger. Ob man hier von einem ehemaligen Paradies spricht oder von ehemaligen Hochkulturen wie Atlantis und/oder Lemuria, ist für das heutige Verständnis unerheblich.

…. von detaillierteren politischen, geopolitischen oder finanzwirtschaftlichen aktuellen Einschätzungen nehmen wir Abstand, da höhere (nicht irdische) Kräfte uns davor wiederholt abhalten und abgehalten haben. Unser spezielles geistiges Charisma (welches im Einklang mit der Trinität steht) nimmt uns in die Verantwortung der Menschheit ohne Rücksicht auf unsere Person oder unser Ansehen zu dienen.

<<<< * >>>>

Ich will nicht lügen angesichts Gottes
noch gegen mein Gewissen und die Wahrheit handeln.

  Jan Hus (1370 – 6. Juni 1415)

Die Büchse der Pandora

Viele definieren mit Bilderberger etwas, das sie gefühlsmäßig erahnen, aber irgendwie im Ganzen nicht zu durchschauen in der Lage sind. Gemeint ist, dass viele der heutigen Entwicklungen vorsätzlich herbeigeführt wurden, wenn auch nicht bewusst mit all den dabei auftretenden Risiken und negativen Begleiterscheinungen. Sicher ist, dass nach dem Zweiten Weltkrieg eine globale Neuausrichtung statt gefunden hat, die auch heute noch omnipräsent ist. Als das erste Öffnen der Büchse der Pandora wollen wir hier die Konferenz von Bretton Woods im Jahre 1944 bezeichnen. Bei dieser Konferenz wurde noch vor dem Ende des Krieges, der Dollar als Weltwährung eingesetzt. Dies verschaffte Amerika nicht nur einen enormen Wettbewerbsvorteil, da es überall auf der Welt zu den eigenen Konditionen einkaufen konnte, sondern war auch der Startschuss für die beispiellose und rücksichtslose Ausplünderung unserer Erde. Längerfristig ruinierte dies die amerikanische Produktivität und führte zu der weltweiten amerikanischen Abhängigkeit und Überschuldung, da der Dollar stets über seinem tatsächlichen Wert gehandelt wurde und immer noch wird. Amerika ist heute in höchstem Maße auf Strafzölle, diverse Bußgelder und jegliche andere Art von Tributleistungen angewiesen, was auch die kriegstreiberische amerikanische Außenpolitik erklärt (dies ist eine Abwärtsspirale und wird sich nie rechnen, da die Aufwände – z.B.: die gesamtwirtschaftlichen Kosten für Militär- und Spionagedienste sowie Zerstörungen stets größer sind als die Erträge).

 

Als das zweite Öffnen der Büchse der Pandora bezeichnen wir die Umstellung der Goldbindung auf den Petrodollar anlässlich der Erdölkrise im Jahre 1971/72. Dadurch verfestigte sich die Dollar-Abhängigkeit und gewann zusätzlich an weltweiter Brisanz. Diese weltweite Geiselhaft hat damit aber noch nicht sein Ende erreicht und ist nur das Vorspiel der apokalyptischen Plagen, die noch über die Menschheit hereinbrechen werden, wenn der dadurch verursachte Raubbau an Mensch und Material nicht abrupt gestoppt wird. Das dritte Öffnen der Büchse der Pandora wird das Bargeldverbot sein. Das gelegentliche Aufflackern um die Einführung der Registrierkassenpflicht, die Einführung eines Basiskontos oder das Werben um den bargeldlosen Zahlungsverkehr, ist eine Entwicklung, die in Schweden schon sein erstes Pilotprojekt gefunden hat.

Die Zäune und Kriege an den „wirtschaftlichen“ Außengrenzen (des „guten“ Westens gegen den „bösen“ Osten etwa) werden mit diesen Einführungen heimlich und gezielt zusätzlich auch in die eigene Gesellschaft verlegt – zwischen denjenigen die Plastikgeld kontrollieren und den davon Abhängigen. Selbstredend, dass in dieser Zweiklassengesellschaft Flüchtlinge mehr als willkommen sind und den aufmüpfigen aufgeklärten Staatsbürgern, die jede Unfähigkeit der Herrschenden registrieren, vorgezogen werden. Wer auf Tauschhandel oder gar eine Alternativwährung ausweicht, wird, da er das Georg Orwellsches Politsystem nicht finanziert, als kriminell eingestuft. Niemand will die explosive Mischung, die entsteht, wenn aufgeklärte Bürger sich mit den neuen „Sklaven“ verbrüdern und sich vielleicht dabei zur bereits existierenden Parallelgesellschaft auch noch eine parallele Wirtschaft auf Basis von Tauschhandel und/oder Alternativwährung entwickelt. Das wird die tatsächliche Reaktion sein und - ob diese explosiv sein wird, hängt von weiteren Bedingungen ab. Es wird nicht helfen – man wird sich der Erkenntnis stellen müssen, dass Gott durch keine weltliche Ordnung (egal ob man es politisch, wirtschaftlich oder wie auch immer sieht) ersetzt werden kann und man ihn auch nicht ersetzen darf.

<<<< * >>>>

... und er sagte zu ihnen:
Musste nicht all das geschehen ?

Lukas 24

 

Billiges Öl

Bis vor kurzem konnte man selbst noch in angesehenen Wirtschaftsblättern lesen, dass das billige Öl von Amerika (durch die Schieferölproduktion) und Saudi Arabien gezielt herbeigeführt würde, um Russland und andere BRICS Staaten dadurch nachhaltig zu schwächen. Uns scheint es eher wie das Erscheinen des Nordlichtes, welches in großen Teilen Europas vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges sichtbar war. Es war ein Naturereignis, das niemand recht einordnen konnte, und erst im Nachhinein eine gespenstische Bedeutung bekam. Das billige Öl ist allerdings kein Naturereignis, obwohl viele dies irgendwie als vom Schicksal gegeben ansehen. Tatsächlich verbirgt es eine eigene ganz besondere Logik. Wissend, dass der Mensch nicht vom Öl alleine lebt, wurden dennoch darum zahllose, sinn- und nutzlose Kriege geführt und jeder echte Marktpreis dadurch zerstört. Die daraus resultierende Verzerrung des gesamten Weltmarktes wird hier mit dem billigen geraubten Inka-Gold der Spanier in Analogie gesetzt. Das nahezu allmächtige katholische Spanien mit dem Papsttum träume von Weltherrschaft und man teile die Welt nur mit dem ebenfalls katholischen Portugal. Das von Blut getränkte billige Gold brachte aber keinen Segen, sondern den schrecklichen 30-jährigen Krieg, wo eine gegrillte Ratte mehr Wert war als jedes Goldstück. Dabei konnten selbst die Prophetenmorde (etwa an John Hus) nicht die in Gang gesetzten Prozesse aufhalten. Auch das geraubte Öl schreitet schon längst mit seinem Zerstörungswerk durch die Markt- und Wettbewertsverzerrung voran und läuft auf einen ähnlichen Geschichtsverlauf hin. Die erodierenden Märkte sind nur mit unglaublichen Subventionen zu halten und Produktionsstätten wandern massenweise ab. Für nahezu kein Produkt, vom T-Shirt bis zum Schweinefleisch, wird ein realistischer Marktpreis erzielt bzw. bezahlt. In Venezuela, im Vorhof Amerikas, bekommt man für 10% des amerikanischen Ölbedarfs leere Supermarktregale. Dies ist nicht nur tragisch für die hungernde Bevölkerung Venezuelas, sondern wirft ein sehr schiefes und zwielichtiges Licht auf alle Handelsbeziehungen mit Amerika. Der so erworbene Ruf eines schädigenden und ausraubenden Handelspartners lässt sich auch nicht mit noch so geschickten Lügen und Manipulationen zurecht biegen, zumal die Verhältnisse sich zusehends verschlechtern und keine Besserungen absehbar sind.

Die Politik wäre gefordert als übergeordnete unabhängige Instanz für Marktgerechtigkeit und reale Preise zu sorgen, verzerrt aber durch Kriege und dubiose Machenschaften so wie eigene Verstrickungen massiv wirtschaftliche Abläufe. Es gleicht einem Affront, wenn zwischen Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlingen unterschieden wird, wohl wissend, dass alle Flüchtlinge auf diese oder ähnliche Weise Opfer der gemachten verfehlten Weltwirtschaftspolitik sind. Ein „wir schaffen das“ ist nur eine von diesen vielen lügenhaften Verdrehungen, die ausspricht, dass „wir“, die Großen und Mächtigen, die all das herbeigeführt haben, mit dem Latein am Ende sind und nun andere einspringen sollen, um den Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen. Das „wir“ das sie ansprechen wollte, hat längst erkannt, dass das „wir“ der Mächtigen nur mehr von einer Grube in die nächste führt und diese Abwärtsspirale nur noch ein unersättlicher Moloch ist. Die Verantwortung liegt nur bei den Mächtigen und jeder weiß, dass das heuchlerische Erbsenzählen und streiten um Flüchtlinge das einzige ist, wozu man hierzulande fähig ist. Verantwortung lässt sich mit einem „wir schaffen das“ weder dem eigenen Volk noch anderen Gemeinschaften aufbürden. Beispiel Griechenland. Deutschland WAR einmal groß, als es noch anderen Ländern helfen konnte. Es lebt heute wie der große Bruder, von dem es durch eine Marionettenregierung „abgeerntet“ wird, nur mehr vom Plündern und Absichern des bereits Angeeigneten.

 

<<<< * >>>>

Verantwortung ist die einzige Kompetenz,
die eine Behörde freiwillig abgibt.
  Wolfram WEIDNER (1925 – )

Sind wir ferngesteuert ?

Ja. - Und unser freier Wille ? - Den gibt es nur in der Erlösung. - Wie bitte – in was ? … Auf N-TV zeigt der Hypnotiseur Jan Becker wie Menschen durch Hypnose manipulierbar sind. Die Fragestellung der Überschrift ist dieser bekannten „Zauberei“ gewidmet. Die Annahme, dass das ja nur in Hypnose der Fall sei und es im Wachzustand der Probanden anders sei, ist leider nicht ganz richtig. Den Menschen wollen wir hier als ein Auto wahrnehmen, das von einem beliebigen Benützer verwendet werden kann. Der Eigentümer des Autos kann sein Fahrzeug für verschiedene Zwecke verborgen; es wird aber dennoch immer das Fahrzeug des Besitzers bleiben und, in diesem Fall der Hypnotiseur, kann es auch nie ganz besitzen oder - wie bekannt ist - nicht alles damit machen. Mehr noch, der Borgende ist dem Fahrzeughalter gegenüber in vollem Maße verantwortlich und Rechenschaft schuldig. Im Falle eines Autos sind die Zusammenhänge recht anschaulich und plausibel. Der Fahrzeugbesitzer ist im Falle des Menschen natürlich nicht ein anonymer Gott, sondern eine individuelle Seele, die auch nach dem Tod des Menschen, oder hier nach dem kaputten Auto, weiter existiert. Bei vielen ist der materielle Mensch (hier das Auto) mit der geistigen Seele zu eng verflochten, um dies zu erkennen und man ist vielleicht nur etwas verwundert über Sinn und Unsinn von Wach- und Schlafbewusstsein. Echte Schizophrenie etwa macht deutlich, dass zwei oder mehrere Besitzer sich auch um ein solches Auto streiten können (es wird wahrscheinlich dort wo die Seelen sind, als erstrebenswert angesehen, in einem menschlichen Körper zu sein). Das Auto bzw. der materielle Mensch ist immer ferngesteuert und für uns hier auch nicht der Gegenstand der weiteren Betrachtung.

Das Thema einer eigenen selbständige Seele oder gar wie diese in ihre Welt und in Gott eingebunden ist, kann dieser Tage nur sehr schwer aufgegriffen werden. Den Grund sehen wir darin, dass in der Welt der Seelen im wahrsten Sinne des Wortes (sowohl im Guten wie im Schlechten) die Hölle los ist. Viele sind von der jenseitigen Welt in diesen schützenden irdischen Kokon geflüchtet und haben alles andere verdrängt oder wollen es verdrängen (die wahren Gründen sind auch hier sicher noch weit komplexer). Statt weiter und tiefer einzusteigen, ist hier ein Video, das vielleicht dem Einen oder Anderen hilft die wahre Bestimmung und das wirkliche Ziel zu finden.

In ähnlicher Weise wie es sich mit jedem Einzelnen von uns verhält, sind die Zusammenhänge für die gesamte Schöpfung. Wer nun die Ziele und Vorgaben von Gott und seinen höchsten Wesen selbst kennt, erkennt unmittelbar (auch ohne große prophetische Gaben) Abweichungen und auch die Korrekturen, die daher irgendwann von diesen Kräften einwirken müssen. Wenn Gott eingreift, dann immer nur weil wir als eingesetzte Verwalter seiner Schöpfung versagt haben. Sich ein Eingreifen Gottes zu wünschen ist reine Torheit, da Gott in vielfältiger Weise zu uns spricht und niemand sich wünschen kann, dass er mit seiner Stimme lauter und aufdringlicher wird.

<<<< * >>>>

Der Körper kann ohne den Geist nicht bestehen,
aber der Geist bedarf nicht des Körpers.

Erasmus von Rotterdam (27. Okt. 1466 – 12. Juli 1536)