Stellungnahmen:

Hier gibt es noch Platz für weitere Vermerke !!

Newsletter Dezember 2022

Liebe Freunde und Brüder/Schwestern im Geiste,

In der Pension kann man endlich Dinge machen, die wirklich wichtig sind, d.h. Ordnung schaffen im eigenen Leben. Wirklich schaffen kann man natürlich immer weniger, aber man kann wie ein Kind neu verstehen lernen, wie die Räderwerke in diesem ach so kurzen Erdenleben ineinander greifen. Man kann aus dem Erfahrenen und Erlebten schöpfen und versuchen die wirkenden Kräfte zu verstehen. Dies um so mehr, als mir nun aus meiner „Sippe“, einige Familienchroniken zur Vollendung anvertraut wurden, die Jahrzehnte gar Jahrhunderte überblicken lassen.

Es scheint mir als wäre es erst gestern gewesen, als mein Vater vor nun 50 Jahren das meiste davon zusammen getragen hat und ich nun, mit der neuen Technik (wie Computer, Scanner, Drucker und Internet) ausgerüstet, alles durcharbeite. Ordnung zu machen ist ein kleiner Vorgriff auf den weihnachtlichen Beitrag „Werteordnung II“. Ordnung ist eine Grundeigenschaft Gottes. Nur wo eine Ordnung existiert, gibt es auch eine Wahrheit d.h. es kann etwas geben, das dieser Ordnung entspricht und etwas, das nicht dieser Ordnung entspricht. Der Mensch neigt gerne dazu, zu selektieren und missliebige Dinge zu verdrängen im naiven Glauben, er könnte damit vielleicht die Welt so gestalten wie er sie gerne haben möchte.

Es sei daher hier erlaubt, zwei unliebsame Wahrheiten öffentlich zu machen:

Zum ersten sind die „westlichen“ Segnungen nicht für alle Menschen Segnungen und zum zweiten ist es wahr, dass es auf unserem Planten nur eine Nation gibt, die mit Kriegen sehr viel Geld macht und daher auch immer ein Interesse an Kriegen hat. Wo immer sich irgendwo welche anzetteln lassen, wird das versucht und es wird kein Mittel schlecht genug sein, dies zu erreichen. Von einer friedliebenden oder gar friedenstiftenden Gesinnung kann weit und breit keine Rede sein.

Die Wahrheit bleibt eine Wahrheit, auch wenn sie viele nicht immer gerne hören wollen.

Gott – unsere einzige Hoffnung, unser einziges Ziel, einzige Quelle unseres Lebens möge Euch alle segnen, beschützen und Euch auf allen Wegen begleiten,
Famulus (Diener - wie viele vor und nach ihm – des Allerhöchsten)
(www.god.co.at & www.gott.co.at / www.allah.co.at .... )

Newsletter September 2022

Liebe Freunde und Brüder/Schwestern im Geiste,

Langsam scheint der „Peak“ - der biblische Eckstein - unseres bisherigen Wirkens und unserer Bestimmung hier auf dieser Welt erreicht worden zu sein. Mit dem letzten Leitartikel „evolutionäre Denkfaulheit“ bringen wir recht präzise zum Ausdruck, was sich auf unserem Planeten ändern muss, um die Menschheit in eine von Gott bestimmte bessere Zukunft zu führen. Es ist aber nicht nur unser, sondern der Auftrag von sehr vielen, die gerade in dieser Zeit des großen und schwierigen Umbruches von Gott berufen wurden, der Menschheit in seinem Sinne beizustehen.

Der gottlose Wahnsinn und Aberglaube, der die Menschheit seit der „Aufklärung“ und auch schon davor umgetrieben hat, sollte dringend ein Ende finden. Was die Menschheit aus der bisherigen Geschichte mitnehmen sollte ist vor allem dies, Gott ist mächtiger, klüger, größer, liebenswürdiger und weit besser, als Menschen sich je vorstellen und ausdenken und erhoffen können. Es ist schön, wenn Menschen dies und jenes verstehen und in all die Weisheiten, Schönheiten und sonstigen Eigenschaften Gottes hineinwachsen können, aber ohne Gotteswillen geschieht dies nie und wir sollten in großer Demut, Dankbarkeit und Bescheidenheit, den Herrn und Schöpfer nicht nur unseres eigenen Lebens, sondern des gesamten Universums, ehren.

Am gefährlichsten sind dabei immer alle die Verführer, falschen Lehrer und Propheten, die glauben etwas von Gott und der Welt zu verstehen, ohne IHN aber je erkannt, geliebt oder gar gesehen zu haben, und vielen nur Tod, Leid und Verderben bringen; - diejenigen, die ein „bisschen Etwas“ von der großen unendlichen Schöpfung sich herausnehmen und dabei wie nun in der jüngsten Zeit, nicht einmal begriffen haben, dass ohne eine übergeordnete geistige Welt (siehe Geisterglaube), nichts – absolut nichts – existieren würde. All diese sind Blinde, die nur in ihrer Begrenztheit herumwühlen, aber dennoch glauben berufen zu sein, die ganze Welt beherrschen zu müssen. Es wäre höchst an der Zeit, dass sie lernen würden zu begreifen, dass nur die unendliche Barmherzigkeit Gottes ihr Dasein überhaupt ermöglicht. Derjenige, der das ganze Universum geschaffen hat, hat Macht in Überfülle und nichts und niemand kann Ihn auch nur an eine kleinste Zehe pinkeln. Wir sollten es uns wirklich nicht wünschen oder gar herausfordern, dass ER uns auch nur ein allerkleinstes „Pröbchen“ seiner unendlichen Macht zeigen möge (siehe „leidende Kirche“).

Betreff: Haltet den Dieb!!

Diese und noch eine viel größere Welt, sowie auch uns, hat Gott geschaffen und alles ist sein Eigentum, auch wenn er uns zu „kleinen“ Verwaltern eingesetzt hat. Wenn wir das, was wir zu verwalten hätten in seinem Sinne verwalten würden, hätten wir auch auf unserem Planeten alle ein sehr friedliches Auskommen. Es ist nicht irgendein Völkerrecht was uns dies sichern würde, sondern Gott selbst. Gott gibt und nimmt jedem nach seinem Ermessen. So jemand schlecht wirtschaftet und seine Schulden nur durch Raub zu begleichen vermag und ruft „Haltet den Dieb“, weil ein anderer ihm das Gestohlene wieder nimmt, so ist er noch lange nicht im Recht. Niemand hat hier auf diesem Planeten etwas zu eigen und selbst, so er Geld und Waffen hat ohne Zahl.

Nachtrag zum Geisterglaube

Obwohl wir wissen, dass es Geister unterschiedlichster Art und in großen Mengen gibt, die wie alles in unserer Schöpfung, von Gott ihre Bestimmung haben, arbeiten wir nicht direkt mit solchen. Wir hatten von Gott bisher dazu keinen Auftrag (die wahren Gründe sind sicher komplexer, ändern aber nichts am grundsätzlichen). Wir verweisen auf ein Video bzw. auf eine Webseite, um dem werten Leser einen Eindruck für diese Art der spirituellen Arbeit zu geben.

Gott – unsere einzige Hoffnung, unser einziges Ziel, einzige Quelle unseres Lebens möge Euch alle segnen, beschützen und Euch auf allen Wegen begleiten,
Famulus (Diener - wie viele vor und nach ihm – des Allerhöchsten)
(www.god.co.at & www.gott.co.at / www.allah.co.at .... )

Newsletter März 2022

Liebe Freunde und Brüder/Schwestern im Geiste,

So traurig die jetzigen Umstände auch sind, dürften diese aber dennoch für jeden, etwas Geweckteren nicht überraschend sein. Es ist daher mehr als heuchlerisch sich darüber aufzuregen, wenn das eintritt, was schon lange vorhersehbar und abwendbar war und somit auch vermeidbar gewesen wäre. Es gibt nichts was wir hier nicht schon lange gesagt hätten, und jedes zusätzliche Wort ist eigentlich mehr als überflüssig. Dass man zu den tausenden ungelösten bisherigen Problemen nun ein noch größeres Problem bekommen hat, mit dem man alle vorhergehenden gut und gerne überdecken kann, folgt leider nur zu nahtlos der schon lang praktizierten Logik. Von all den vielen Skandalen abgesehen ist die westliche Politik immer kurzatmiger geworden. Nachdem erfolgreich an der Zerstörung der Familien gearbeitet wurde, kam der Ausverkauf aller geistigen und materiellen Werte, die die europäische Kultur hatte. Wir stehen heute vor der Situation, dass andere über uns bestimmen, andere sagen was wir zu reden und zu denken haben und was für wahr und richtig anzusehen ist. Wir sind Sklaven in einer von Gott uns gegebene Welt und zerstören diese mutwillig als gedungene Plünderer und Räuber fremder Mächte. Wenn wir Gott dienen würden und eines seiner Kinder wären, wäre uns nicht nur diese, sondern noch eine viel größere ewige Welt als unser Eigen anvertraut.

Betreff: Glücklich? & Sklave oder Diener?

Wir sind mehr als naiv, wenn wir Gott abschaffen möchten oder vielleicht uns einzureden versuchen, dass Gott sich mit der Erschaffung der Welt einen Jux leisten wollte. Beim kurzen Abriss des früher Gesagten durch unsere zwei neuen Artikel finden sich unter „siehe auch“ so manche ältere diesbezügliche Beiträge. Wir verweisen hier nicht nur auf Peter Scholl-Latour etwa mit seinem Buch „Der Fluch der bösen Tat“, sondern auch auf die bisherige Sorg- und Verantwortungslosigkeit. Eine von den vielen Spitzen ist wohl die Besiedlung des Planeten Mars, da unser Planet ohnehin nicht mehr zu retten sei oder die zusätzliche Rohstoffbesorgung durch Raumschiffe. Die Mächte, die uns solches vorspielen, sind fern jeder Realität. Wir täten gut daran, uns damit zu beschäftigen, was Gott als unsere Bestimmung vorgesehen hat und dies ist unser ewiges Leben bei ihm!!! Wer dieses nicht anstrebt, wird auch jedes andere Leben verlieren.

Betreff: Kennen Sie den?

Wenn die Wahrheit gezwungen ist auf Witze auszuweichen, lebt man in einer Diktatur. Zu DDR Zeiten gab es den, dass der neueste Witz aus dem Osten am Stacheldraht hängen geblieben sei. Nun – uns ist leider viel zu wenig bewusst, wie weit wir uns schon vom Göttlichen entfernt haben und nicht einmal mehr den leisesten Lichtschimmer davon haben, was und wie Gott sein könnte. Selbst der bisherige Kinderglaube schwindet mehr und mehr. Einen reifen Erwachsenenglauben hat man ja ohnehin schon immer mit der Lupe suchen müssen.

Gott – unsere einzige Hoffnung, unser einziges Ziel, einzige Quelle unseres Lebens möge Euch alle segnen, beschützen und Euch auf allen Wegen begleiten,
Famulus (Diener - wie viele vor und nach ihm – des Allerhöchsten)
(www.god.co.at & www.gott.co.at / www.allah.co.at .... )

Newsletter Juni 2022

Liebe Freunde und Brüder/Schwestern im Geiste,

Da Josef irdisch nicht mehr unter uns ist, mussten wir www.gott.co.at und im Besonderen den Ausfall seiner Domain www.ich-bin-gott.info den neuen Gegebenheiten anpassen. Genaueres finden Sie unter den angegebenen Seiten. Josef war überwiegend auf Facebook unterwegs und pflegte dort seine Kontakte. Wir bitten um Verständnis, wenn dieser Bereich nun von uns nicht mehr betreut und abgedeckt wird.

Betreff: neue Stellungnahme "Vermögensvernichtung"

Zusammen mit dem letzten Startseitenbeitrag „Was läuft schief?“ geht es hier ums liebe Geld. Wir hatten lange selbst eine Vortragsserie gehalten, wo wir die Zusammenhänge von Geld mit dem Göttlichen beleuchtet haben. Um es kurz zu machen: Geld setzt jeden in die Lage, sich Dinge anzueignen, auch wenn er nicht die Fähigkeiten für dessen rechte Verwendung hat. Anders ausgedrückt: Gott hat eine riesengroße Welt für die er ständig Arbeiter anheuert. Jeder, der einen Spaten oder irgend ein Werkzeug hat, mit dem er etwas anfangen kann, findet bei ihm eine Anstellung und auch eine gute Entlohnung. Kommt aber nun einer daher mit einer goldenen Schaufel, nur um damit zu prahlen, so wird der wohl oder übel zum Teufel gejagt.

Betreff: neue Beiträge "Mein Fleisch, meine Blut" & „Leben Jesu II

Wenn man geistig arbeitet, so ist es immer notwendig, sich selbst weiter zu bilden und sich zu vertiefen. Es ist eine wunderbare Erkenntnis, dass man da nie an ein Ende kommt und Gott eine Liebe und Weisheit besitzt, die unübertroffen ist. Wir kommen selbst immer wieder an neue Türen, die wir gerne öffnen und dessen Räume wir gerne betreten würden, aber leider in unserer Begrenztheit in Raum und Zeit nicht besuchen können.

Betreff: neue Startseitenbeiträge "Pazifismus" & „Was läuft schief?

Der Beitrag „Pazifismus“ ist in unmittelbarer Abfolge mit zwei abgebrochenen Schlüsseln entstanden und einem einprägsamen Traum. Eine Tür konnte nicht mehr verschlossen und die zweite Türe nicht mehr aufgesperrt werden. Es ist allzu bald klar gewesen, dass der Himmel da eine Mitteilung über die Schlüssel des Petrus gab. Um es auch hier kurz zu machen. Gott hat dem Menschen viele Freiheiten gegeben, aber über gewisse Dinge lässt er nicht mit sich handeln. Kein Mensch wird je dafür einen Schlüssel haben, das zu ändern. In diesem Sinne ist auch dieser Beitrag zu sehen und zu verstehen. Sollte es notwendig werden, werden hier im Sinne Gottes sicher noch um vieles deutlichere Worte niedergeschrieben werden!

Betreff: Vortrag "Woher kommen wir, wohin gehen wir?“

Wir arbeiten aktuell an einem Vortrag „Woher kommen wir, wohin gehen wir?“, in dem es hauptsächlich um den Werdegang unserer Seelen gehen soll. Geplant ist der Vortrag in lockerem privaten Rahmen in Wien und eventuell auch auf Skype. Bei Interesse bitten wir Sie uns per Email zu kontaktieren (siehe Über uns). Nicht ganz passend dazu, aber dennoch sehenswert, möchten wir Sie hier auf ein Video (entstanden 2020) (https://www.youtube.com/watch?v=CR32esTHhRY) aufmerksam machen. Man möge sich bitte nicht abschrecken lassen, weil das Video zu Beginn doch etwas „süßlich“ daher kommt.

Gott – unsere einzige Hoffnung, unser einziges Ziel, einzige Quelle unseres Lebens möge Euch alle segnen, beschützen und Euch auf allen Wegen begleiten,
Famulus (Diener - wie viele vor und nach ihm – des Allerhöchsten)
(www.god.co.at & www.gott.co.at / www.allah.co.at .... )

Newsletter Dezember 2021

Liebe Freunde und Brüder/Schwestern im Geiste,

“Gib dem Affen Zucker“ war 1981 ein Film mit Adriano Celentano und Ornella Muti. Es ist aber nicht dieser Klamauk-Film selbst, der hier interessant ist, sondern der Titel dieses Filmes. Drehorgelspieler hatten in früheren Zeiten zur Unterhaltung und Belustigung des Publikums schon mal einen kleinen Affen dabei. Damit dieser bei Laune blieb, gab ihm der Orgelspieler hin und wieder etwas Zucker. Eigentlich eine Tierquälerei und dieses Bild von dem Affen möge man bei dem heutigen Thema im Hinterkopf behalten.

Betreff: neuer Startseiten-Beiträge "Dummheit oder Lüge?"

Dieses Thema wollten wir schon früher, als es die öffentliche Diskussion über die EU-Förderung der Zuckerrübenbauern gab, behandeln und dabei die Oberflächlichkeit der Politik anprangern. Nun – die Geschichte ist in Wirklichkeit viel älter. Gesüßte Getränke gab es mit Coca-Cola nach dem zweiten Weltkrieg erstmals in großen Mengen. Die „Segnungen“ der westlichen Zivilisation waren daneben auch der Marschallplan (der durchaus kontroversiell gesehen werden kann), Jazz-Musik, Kaugummi, Blue-Jeans, Micky Maus und überhaupt die ganze 68er-Bewegung. Was damals von der Elterngeneration mit Recht als Verführung der Jugend geächtet war, wurde von der damaligen Jugend nicht verstanden und wird teilweise heute noch als große Befreiung gefeiert. Die damaligen Geschäftsmodelle wurden weltweit verfeinert und werden heute dreister umgesetzt denn je. Zu sagen bliebe hier nur noch, dass Zucker ein Vitamin- und Calciumräuber ist und das Geschmacksempfinden beinträchtigt (wodurch man in eine Art Suchtverhalten hinein kommt). Es ist ähnlich dem eines Rauchers, dem der volle Geschmack über das was er isst, abhanden kommt.

Betreff: neuer Beitrag "Leben Jesu I"

Der erste Teil geht weit über das Alte Testament hinaus und umspannt die gesamte Zeit bis zum verheißenen Messias. Für eine geistige Betrachtung ist eine Aufschlüsselung dieser Zeit nach einem Poly- / Monotheismus Raster mehr als sinnvoll. Geplant sind noch weitere Teile, wobei auch eine philosophische, theologische und spirituelle Erörterung dieses ersten Teiles mit dem Titel „Engelsturtz & Messias“ dabei sein wird, der auch unser jetziges Verständnis der Genesis wieder geben soll.

Betreff: USICA-Gesetze & westliche Zukunftsplanung

Es ist kein Geheimnis, dass der Westen seit einiger Zeit China als seinen Hauptrivalen ausfindig gemacht hat. Spät aber doch sind nun Gegenmaßnahmen beschlossen worden, die in einem sogenannten USICA-Gesetzespacket zusammengefasst werden und für die 250 Billionen US$ ausgegeben werden sollen. Die hier getätigten Ausgaben sollen den technischen und wissenschaftlichen Vorsprung des Westen vornehmlich der USA sichern. Soweit man die Dinge nicht weiter überlegt, wäre das alles in bester Ordnung. - Wir haben es hier mit einer Supermarktidee der Spitzenklasse zu tun. Der Amerikaner kann sich alles im Supermarkt kaufen. Wieso kauft er dann nicht sofort mit dem gleichen Geld ganz China? Es ist überflüssig zu sagen, dass hier in erster Linie militärische und geheimdiestliche Wissenschaften vorangetrieben werden sollten. Wenn man die militärischen Unternehmungen der USA der Vergangenheit kennt, von denen sämtliche sicher nicht am Mangel von Overkill gescheitert sind, und auch die Geschichte mit China, so sollten doch Zweifel aufsteigen, was hier geplant ist. Die finaziellen Verschuldungen an China lassen das aber alles auch so erscheinen, das hier ein Schuldner, statt seine Schulden zu tilgen, sich lieber Waffen kauft, um den Gläubiger und damit auch die Schulden los zu werden. Der gesamte Protestantismus scheint schon lange keinen Gott mehr zu haben. Ihm sollte dringend geholfen werden!

<<<< * >>>>

Nicht Arbeit, nicht Wissenschaft, nicht ein Impfstoff, nicht Geld, sondern nur die Wahrheit, die letzlich nur in Gott zu finden ist:
Die Wahrheit macht Euch frei !!!

Gott – unsere einzige Hoffnung, unser einziges Ziel, einzige Quelle unseres Lebens möge Euch alle segnen, beschützen und Euch auf allen Wegen begleiten,
Famulus (Diener - wie viele vor und nach ihm – des Allerhöchsten)
(www.god.co.at & www.gott.co.at / www.allah.co.at .... )